Loden – der Pionier der Outdoorbekleidung

 

 

Loden ist ein Stoff, der durch die Herstellungsweise unterschiedlicher Schichten ganz besondere Eigenschaften aufweist. Unsere Lodenprodukte werden zu 100 Prozent aus natürlicher Wolle gewonnen und in bis zu 40 verschiedenen Schritten verarbeitet.

Was ist das Besondere an Loden? Und wie wird dieser hergestellt?

Zunächst wird das Schafhaar zu Garn gesponnen. Dabei werden unterschiedliche Garnstärken mit verschiedenen Dichten produziert. Im nächsten Schritt wird der Wollstoff gewebt. Die Art der Webung beeinflusst hierbei das Gewicht, die Dichte und die Stabilität der Wolle. Durch das Gewebe entsteht ein fester und formstabiler Stoff.

Das Walken ist ein besonderer Prozess der Herstellung. Dabei wird die Außenseite mithilfe von Wasser und mechanischen Einwirkungen verfilzt. Somit schützt sie gegen Schmutz, Wind und raue Wettereinflüsse, während das innere Gewebe für Stabilität sorgt und isolierend wirkt.

Um dem Loden spezielle Eigenschaften zu verschaffen gibt es zusätzliche Arbeitsschritte:

Zum Beispiel wird durch das Kämmen der Flor in eine gleichmäßige Richtung gelegt. Durch diesen Dachziegeleffekt perlt Regenwasser besonders gut ab.

Eine weitere Nachbehandlung ist das Aufrauen. Hier werden Wollfasern nachträglich aus dem Gewebe gezogen, die besonders viel Luft einschließen und dadurch sehr warmhalten.

Aufgrund dieser genialen Verarbeitung ist der Lodenstoff wasserabweisend. Zusätzlich spendet er Feuchtigkeit, das heißt er kann bis zu einem Drittel des Eigengewichtes an Wasser aufnehmen, ohne sich nass an zu fühlen. Der Loden ist durch die verfilzte Oberfläche windabweisend, als auch atmungsaktiv. Gerüche können durch die Wolle neutralisiert werden und wenn man doch mal zu lange am Feuer gestanden hat, kann man das Produkt einfach zum Lüften raushängen.

Übrigens: Lodenprodukte kann man wunderbar beim Feuer machen anziehen, da es durch den hohen Eiweißgehalt schwer entflammbar ist.


© 2021 Bewatrek - Die Outdoor Insider